Was hat mich zum Schreiben gebracht?

Louise L. Hay hat auf einer CD’s erwähnt, sie habe vor kurzem ihre Handschrift nach einer bestimmten Methode verändert.Diese kleine Information hat mich zu dem Buch „Verändere deine Handschrift und du veränderst dein Leben“ von Vimala Rodgers gebracht.

Nach meiner Scheidung habe ich meine Schreibschrift in Blockschrift verändert. Vimala beschrieb in diesem Buch exakt wie ich mich zu der Zeit   fühlte. Mein Alltag bestand aus Rollenspielen. Mutter, Hausfrau, Schwester, Freundin, Köchin usw. Der Verstand hatte mein Leben übernommen. Selbst die fröhlichen Emotionen kamen mehr aus dem Kopf als aus dem Herzen. Nicht authentisch zu leben kostete mich sehr viel Energie. Mit all diesen Rollen wusste ich längst nicht mehr, wer ich eigentlich wirklich bin und was ich mag und was nicht.

Blockschrift besteht aus handgeschriebenen Druckbuchstaben. Menschen, die für längere Zeit traumatischen Zuständen ausgesetzt sind oder waren, distanzieren sich emotional von anderen Menschen, sogar von sich selbst.

Buchstaben verbinden sich nicht mehr miteinander.  Alles steht einzeln. Emotionale Nähe zuzulassen und zu empfinden ist mit dieser Handschrift nur oberflächlich möglich.
Feuerwehrmänner, Notärzte, Krankenhauspersonal oder Polizisten sehen täglich die schlimmsten Dinge.  Diese Berufsgruppen schreiben sehr häufig privat und geschäftlich ihre Briefe und Formulare in Blockschrift. 

In den etzten 10 Jahren habe ich viele verschiedene Schreibweisen ausprobiert. Es gibt kaum ein Buch über Graphologie, dass ich nicht verschlungen hätte. Mittlerweile bin ich absolut überzeugt von der Wirkungsweide des Vimala Alphabets.

Außer den 26 Buchstaben gibt es noch weitere 26 Ligaturen. 2 Buchstabenkombinationen, die immer zusammen geschrieben werden und quasi zu einer neuen Buchstabenqualität verschmelzen. Es klingt bestimmt seltsam, wenn man sich noch nie mit Handschriften und Graphologie beschäftigt hat. Wie soll das funktionieren? Um zu wissen ob die Aussagen in den Büchern der Wahrheit entsprechen, musste ich es selbst ausprobieren. 

Diese günstige Methode lehrt mich Disziplin und Achtsamkeit. Früher mochte ich nicht gerne alleine sein. Mir war schnell langweilig und ich habe mich viel im Aussen orientiert. All das hat sich innerhalb kurzer Zeit absolut verändert. Der Schauspieler wurde zum Beobachter. Die Sprache kommt aus dem Herzen. In mir ist ein tiefes Vertrauen in alles was ist und was kommt. Ängste haben sich aufgelöst. Ich habe eine spirituelle Wissenschaft gefunden, die mir die Angst vorm Leben und vorm Sterben genommen haben. Jeder Tag beginnt mit tiefer Dankbarkeit für jeden meiner Familienmitglieder. Meine Ernährung, sportlichen Tätigkeiten und Ruhepausen lasse ich meinen Körper wählen. Ich bin offen für Neues ohne mich dabei zu verzetteln. Meine Ziele haben sich stark verändert. Ich arbeite nicht mehr nur des Geldes wegen sondern weil es mich innerlich erfüllt. Alles was ich tue ist gleichwertig für mich, weil ich die banalsten Dinge wertschätzen kann. 

Die Verbundenheit zur Erde, zu allen Lebewesen und zum Universum ist für mich spürbar. Wenn es mir nicht gut geht, verliere ich mich nicht mehr in negativen Gedanken und Gefühlen. Ich akzeptiere sie genauso wie die Positiven. Ich höre anderen zu, auch wenn es nicht meiner Wahrheit entspricht. Komplimente nehme ich dankend an ohne mir die Egokrone damit zu polieren. Mir ist bewusst wie viele Umstände zusammen kommen müssen, damit Dinge klappen oder schiefgehen. Es liegt nie nur an einer Person. Alles ist miteinander verbunden. 

Diese Liste könnte ich endlos weiterschreiben, so viel hat sich in meinem Leben verändert. Es geht immer so weiter. 

In den letzten 14 Jahren habe ich 2 Mal für 1 Jahr mit dem Üben paussiert. Es hat mir nicht gut getan. Schreiben ist mein meditieren. Dabei verbinde ich mich jedes Mal mit meinem großen “Ich“. Meinem wahren Selbst. 

Für alle, die nach einer endgültigen Methode suchen, um quasi alle Probleme auf einmal zu lösen:  Sorry, die gibt es nicht. Wenn du allerdings gerne mit dir selbst ins Reine kommen möchtest, dann lade ich dich herzlich auf diese Reise ein. 

Was ist meine Vision? 

Weltweit sind Schulen und die Art zu lernen bereits im Umbruch. Die neue Generation an Kindern ist wesentlich rebellischer und gleichzeitig demotivierter als in früheren Zeiten. Die jetzigen Kinder sind nicht mehr bereit, das vorgesetzte Wissen zu schlucken um es in Prüfungungen wieder auszuspucken, und anschliessend nie wieder zu gebrauchen. Unsere Welt braucht Selbst- bewusste, kreative Kinder, die eigene Visionen haben und diese auch umsetzen können, sofern man es ihnen gewährt. 

Schreiben ist der individuelle Ausdruck von Gedanken und Gefühlen in visueller Form. Die Buchstaben haben wesentlich mehr zu bieten als nur eine Form, die Wörter, Sätze und Bücher hervorbringen kann. Kinder, die von klein auf die tiefere Bedeutung dieser Symbole erkennen, werden sich ein Leben lang daran erinnern. 

In meiner Zukunft gibt es viele neue Berufe, von denen wir im Moment noch gar nichts wissen. Die Lehre der Schrift ist einer davon.

Ich nenne ihn Alphabetiker. Bist du einer von diesen Ver-rückten, die sich das vorstellen können? Was ist deine Vision?