Schreib-Coaching

 

 

 

Was kann man an einem Tag lernen und verändern? 

 

So wie ein Arzt Viren im Körper eines Menschen feststellen kann, sieht ein Graphologe ungesunde Muster in der Handschrift. Das kannst du auch. 

Im Schreibkurs wird aus der eigenen Handschrift ersichtlich, aus welcher Perspektive man das Leben betrachtet. Wie präsent ist die Vergangenheit? Wie fühle ich mich in Gegenwart von Respektspersonen, Vorgesetzten, Eltern und Partnern? Kann ich mir Freizeit gönnen oder fühle ich mich schlecht dabei? Welche Denk und Handlungsweisen erschweren mir den persönlichen Fortschritt?

Diese Grundthemen betreffen jeden Menschen, ob klein oder groß. Denk und Schreibmuster sind nicht in Stein gemeisselt. Jeder Mensch kann sie verändern, vorausgesetzt er hat die Absicht, das Wissen und die Disziplin. Die Erklärungen zu den neuen Schreibweisen sind einfach und logisch. Die Methode funktioniert immer – vorausgesetzt man übt täglich mindestens 30 Minuten. Diejenigen, die Anfangs meinen sie hätten keine Zeit dazu, sind am Ende oft die Fleißigsten und üben sogar eine Stunde. Sie haben Spaß beim Schreiben und ganz nebenbei lösen sich alte Denkmuster wie von selbst.

Die Veränderung beginnt bereits durch das Erkennen und Verstehen der eigenen Muster.

Was mach ich hier eigentlich? Wann hab ich damit angefangen?

Du erlangst eine offensichtliche Klarheit über die momentanen Denk und Handlungsmuster, allein durch das Betrachten der eigenen Handschrift.

Linkshändler, Legastheniker und Menschen mit einer schwer lesbaren Schrift sind herzlich willkommen. Durch das Üben der Buchstaben und die Erklärung der unterschiedlichen Bereiche auf einem Blatt Papier, verbessert sich das Schriftbild, sowie die Grammatik automatisch. Viele Erwachsene wurden als Kinder beim Erlernen der Schreibschrift kritisiert, herabgesetzt oder bloßgestellt. Das sitzt teilweise immer noch in den Zellen. Um etwas Neues zu lernen braucht es Zeit, Liebe, Mitgefühl und Spass. Da du hier dein eigenes Tempo bestimmst und ich dich auf dieser Reise unterstützend und motivierend begleiten werde, ist die Methode bestens geeignet, um die Lust auf’s Schreiben wiederzubeleben. Jeder, absolut jeder ist fähig, eine für ihn gesunde, nährende und lesbare Schrift zu erlernen. 

Die Vimala Rodgers Buchstaben können die nobelsten, sprich menschlichsten, freundlichsten und kreativsten Charaktereigenschaften in jedem Menschen hervorbringen. Obwohl man dieselben Buchstaben übt, wird jede Handschrift anders aussehen.
Mit jeder Wiederholung wird der Geist achtsamer. Das Gehirn programmiert sich während des Übens auf neue Gedankenmuster.  Du kommst in Balance, wirst innerlich stabiler und dein Denken wird flexibler. Es macht Spass etwas Neues zu lernen. 

Ich freu mich auf dich.

Namaste

                                                 Marika Wildenauer

  

 

 

Grapho Therapie

Wenn du deine Handschrift veränderst, kannst du damit auch deine Persönlichkeit verändern? 

Ja!  Wenn du etwas in deiner Handschrift erkennst, dass du nicht magst, kannst du diese Schreibweise verändern. Nebenbei wirst du dieses Muster als Gewohnheit in deinem Leben verändern oder loswerden. Dieser Prozess nennt sich Graphotherapie.

 Es gibt zahlreiche Belege aus dokumentierten Fallbeispielen auf der ganzen Welt, die beweisen, das Graphotherapie wirklich funktioniert.

 Früher haben wir gelernt, dass der körperliche Akt des Lächelns erhöhte Stimmungen und ein gesünderes Immunsystem verursacht. Graphotherapie arbeitet nach den gleichen Prinzipien.

 Allein durch den körperlichen Akt des Schreibens kannst du geistige Veränderungen in dir bewirken. Wenn du dich beispielsweise dazu motivierst, die Zeilen in deiner Schrift leicht aufwärts zu schreiben, kannst du tatsächlich bemerken, wie sich deine Stimmung „hebt“.

 Sagen wir mal, du hast ein Problem damit Dinge fertigzubringen, die du angefangen hast. Vielleicht denkst du daran, dass du eh keinen Erfolg haben wirst und deshalb fragst du dich, warum du überhaupt erst weitermachen sollst. Vielleicht fürchtest du dich davor ein Verkaufsgespräch zu führen, oder du machst nur ungern Pläne für die Zukunft. Du findest alle möglichen Gründe und Ausreden um ja keine Pläne für die Zukunft zu schmieden. Du hast Gedanken wie:  “Es funktioniert eh nicht. Ich bin nicht wirklich qualifiziert dafür. Es wird zu viel Geld kosten. Ich habe wirklich keine Zeit.“

 Jetzt könntest du dein Problem zu einem traditionellen Psychotherapeuten bringen. Er würde durch Dialog und psychologische Beratung versuchen, dir dabei zu helfen, dieses Problem zu erforschen.

 Oder du könntest zu einem qualifizierten Graphotherapeuten ( Schreibcoach ) gehen, der deine Handschrift analysiert, um graphologische Merkmale zu finden, die deinem Problem entsprechen. 

 

 

In diesem Fall ist es wahrscheinlich, dass der Graphotherapeut Merkmale wie, das Stoppen der Schrift vor dem rechten Rand und eine fallende Grundlinie findet. Erinnerst du dich, wie diese Merkmale darauf hindeuten, dass du imaginäre Barrieren aufstellst, wie weit du im Leben gehen kannst (Vermeidung des rechten Randes) und dass du dazu neigst, vor der Erfüllung deiner Aufgabe aufzugeben (fallende Grundlinie).

Der Graphologe würde dich dann anweisen, an einige Sätze zu denken, die deinem Wunsch für Veränderung entsprechen. Du hättest dann die Hausaufgabe, diese Sätze täglich zu schreiben. Jetzt achtest du auf den rechten Rand und die leicht aufsteigende Basislinie. Er würde dich bitten, diese Aufgabe jeden Morgen und Abend ganz bewusst, zweimal zu schreiben.  Jedes Mal wenn du einen Stift in die Hand nimmst, denkst du ab jetzt an diese 2 Schreibveränderungen.

Nachdem die Graphotherapy -Techniken etwa drei Monate lang praktiziert wurden, berichten die meisten Menschen, dass sie auf die neue, vorgeschriebene Weise schreiben, ohne bewusst darüber nachzudenken. Wenn das passiert, weißt du, dass dein Unterbewusstsein die Botschaft erhalten hat – nicht nur in deiner Handschrift, sondern auch in deinem Leben. Du würdest bemerken, wie viel Spass und Freude du jetzt bei deinen Verkaufsgesprächen hast. 

Eine letzte Anmerkung:

Die Graphotherapie eine der kostengünstigsten und praktischsten Mittel zur Verbesserung deiner Lebensumstände, da nur ein Stift und ein Block für diese Therapie notwendig ist.

 Aus dem Buch 

“Handwriting Analysis Putting it to work for you“  Seite 309

von Andrea McNichol 

 

Ein Auszug aus dem Buch:

Nun schreib doch mal ordentlich! Schreiftbeispiele im Buch zeigen, dass eine solche Ermahnung ins Leere laufen muss. Das Kind schreibt nicht einfach nachlässig oder strengt sich nicht an, es kann nicht richtig schreiben. Nicht nur die Ermahnung ist sinnlos, ebenso ein Üben durch langsames Abschreiben, denn “More of the same“ nützt nichts, wenn etwas grundsätzlich nicht funktioniert. Zusätzliches Abschreiben kann den Schreibfrust vergrößern, aber nicht die Schrift verbessern. Dazu bedarf es gezielter Anleitung. Doch wo findet man sinnvolle Ansatzpunkte?

 

1. Perpektivenwechsel erzeugen

Die Handschrift ist Teil der Persönlichkeit. Sie zu kritisieren bedeutet deshalb etwas anderes, als Rechtschreibfehler zu monieren. Kritik an der Handschrift trifft den Kern, in etwa so, als würde man das Aussehen oder die Stimme als unzulänglich bezeichnen. In ihrem eigenen Bewusstsein haben Kinder alles, was ihnen gezeigt wurde, so gut wie sie es konnten befolgt. Sie haben sich ihre Handschrift erarbeitet, die aber nun nicht reicht. Also haben sie persönlich versagt, oder sind möglicherweise krank. Das denken nicht nur betroffene Kinder selbst, sondern häufig auch Eltern und Lehrer.